Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Dr. Wolfgang Süß

Dr. Wolfgang Süß

Zur Gedenkveranstaltung zu Ehren der Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Naumburg

Leserbrief im "NAUMBURGER TAGEBLATT" am 1.2.2012 von Dr. Wolfgang Süß

 

Im Naumburger Tageblatt vom 28.1.2012 wurde über die Gedenkveranstaltung zu Ehren der Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft aus Anlass der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz berichtet. Harald Uske, Vorsitzender der Basisorganisation der Partei DIE LINKE, hatte in seiner Eröffnung dazu aufgerufen, die Demokratie zu stärken und gegen neonazistische Tendenzen vorzugehen.

Leserbrief im "NAUMBURGER TAGEBLATT" am 1.2.2012 von Dr. Wolfgang Süß

Im Naumburger Tageblatt vom 28.1.2012 wurde  über die Gedenkveranstaltung zu Ehren der Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft aus Anlass der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz berichtet. Harald Uske, Vorsitzender der Basisorganisation der Partei DIE LINKE, hatte in seiner Eröffnung dazu aufgerufen, die Demokratie zu stärken und gegen neonazistische Tendenzen vorzugehen.  Den Lesern sollte nicht vorenthalten werden, dass sich auch der Stellvertreter des Naumburger Oberbürgermeisters, Herr Gerd Förster, in seiner Ansprache mit klaren und eindringlichen Worten gegen nationalsozialistisches Gedankengut in unserer Gesellschaft wandte und die Forderung erhob, Lehren aus der Geschichte zu ziehen und danach zu handeln.. Die Morde einer neonazistischen Gruppe an einer Polizistin und an unschuldigen ausländischen Bürgern , ohne dass die staatlichen Sicherheits- und Rechtsorgane diese verbrecherischen Umtriebe erkannten und verhinderten und erst nach mehr als zehn Jahren an die Aufklärung gehen, machen die Dringlichkeit dieses Appells deutlich!

Mehr als 40 Bürgerinnen und Bürger nahmen an der Veranstaltung teil.