Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Zum 1. Mai 2017

Landesweit wird DIE LINKE zusammen mit Gewerkschaften, Vereinen und demokratischen Parteien den Tag der Arbeit feiern. In Halle (Saale) beteiligt sich DIE LINKE. Sachsen-Anhalt an den Antinaziprotesten des Bündnisses gegen Rechts. Die Landesvorsitzende Birke Bull-Bischoff erklärt zum 1. Mai: Das Thema gute Arbeit bleibt für Sachsen-Anhalt ein Dauerthema. Nach der Schließung des Backwerkes von Lieken in Weißenfels sollen nun die Beschäftigten an einem neuen Standort in Wittenberg als Leiharbeiter eingestellt werden. Systematisch werden also die Möglichkeiten ausgelotet, die maximalen Vorteile für die Arbeitgeberseite herauszuholen.

Landesweit wird DIE LINKE zusammen mit Gewerkschaften, Vereinen und demokratischen Parteien den Tag der Arbeit feiern. In Halle (Saale) beteiligt sich DIE LINKE. Sachsen-Anhalt an den Antinaziprotesten des Bündnisses gegen Rechts. Die Landesvorsitzende Birke Bull-Bischoff erklärt zum 1. Mai: Das Thema gute Arbeit bleibt für Sachsen-Anhalt ein Dauerthema. Nach der Schließung des Backwerkes von Lieken in Weißenfels sollen nun die Beschäftigten an einem neuen Standort in Wittenberg als Leiharbeiter eingestellt werden. Systematisch werden also die Möglichkeiten ausgelotet, die maximalen Vorteile für die Arbeitgeberseite herauszuholen.

Um dem Wettbewerbsföderalismus entgegenzutreten, brauchen wir bundesweit einheitlich schärfere Regeln bei der Vergabe von Fördermitteln. Wir fordern den Ausbau einer aktiven Wirtschaftsförderung für gute Arbeit. Das heißt: Kein Cent mehr für Niedriglohnarbeit und dauerhafte Leiharbeit! Stattdessen wollen wir gute Arbeit fördern: Durch Kopplung der Wirtschaftsförderung an auskömmliche Einkommen, Tarifbindung, Mitbestimmung im Betrieb, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie umweltbezogene Standards. Gute Arbeit bedeutet zunehmend auch die Gewährleistung von Arbeitsschutzrechten und Mitbestimmung in Zeiten neuer digitaler Arbeitsformen und Rahmenbedingungen.

Unsere Forderung nach würdiger Bezahlung und sinnstiftender Arbeit ist kein Randthema im Bundesland, im Gegenteil, fast ein Drittel aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Sachsen-Anhalt erhält nur den Mindestlohn. Dieser muss auf 12 Euro erhöht werden, wenn er wirklich vor Armut schützen soll. Bei branchenspezifischen Mindestlöhnen muss endlich die Schlechterstellung des Ostens enden. Wir wollen Schluss machen mit dem Missbrauch von Befristungen und Leiharbeit.
DIE LINKE ist bei den Maifeiern im Land dabei – Birke Bull wird auf der 1. Mai-Kundgebung in Hohenmölsen sprechen, Andreas Höppner ist Redner der DGB-Kundgebung in Salzwedel.

Zu den Maifeiern in Sachsen-Anhalt: dielinke-sachsen-anhalt.de/aktuell/termine/

Zudem unterstützt der Landesverband das Bündnis gegen den Naziaufmarsch am 1. Mai in Halle (Saale). Dort soll mit bundesweiter Mobilisierung der zentrale Aufmarsch der Rechten stattfinden. Mit vielfältigen Veranstaltungen, Demonstrationszügen und Aktionen stellen wir uns gemeinsam gegen Rassismus und Hetze. Mehr unter erster-mai-halle.de