Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Fraktion DIE LINKE: Mehr Ausbildungsplätze in den Studienseminaren für Lehrämter zwingend erforderlich

DIE LINKE hat heute in den Beratungen zum Doppelhaushalt für die Jahre 2008 / 2009 erneut die Forderung erhoben, die Kapazität der Staatlichen Seminare für Lehrerbildung zu erhöhen. Dazu erklärt der bildungspol. Sprecher der Fraktion Matthias Höhn:

DIE LINKE hat heute in den Beratungen zum Doppelhaushalt für die Jahre 2008 / 2009 erneut die Forderung erhoben, die Kapazität der Staatlichen Seminare für Lehrerbildung zu erhöhen. Dazu erklärt der bildungspol. Sprecher der Fraktion Matthias Höhn:

„Die Fraktion beantragte eine Aufstockung um insgesamt 100 Plätze und die dementsprechende personelle Erweiterung der Seminare. Der Antrag wurde im Ausschuss für Bildung, Wissenschaft und Kultur von den Abgeordneten der CDU und der SPD abgelehnt. DIE LINKE wird in den weiteren Haushaltsberatungen an ihren Forderungen festhalten.

Wir verfolgen damit das Ziel, mehr Absolventinnen und Absolventen nach der Ersten Staatsprüfung eine Perspektive in Sachsen-Anhalt zu eröffnen. Derzeit bestehen erhebliche Wartelisten, zahlreiche angehende Lehrerinnen und Lehrer absolvieren ihren Vorbereitungsdienst (zweite Ausbildungsphase) in einem anderen Bundesland und kommen danach eher selten zurück.

Gleichzeitig hat meine Fraktion eine Erweiterung des Einstellungskorridors für den Landesdienst insgesamt gefordert. Wir wollen damit dem sich abzeichnenden Fachkräftemangel vorbeugen. Jetzt steht dem Land noch eine relativ hohe Zahl von Absolventinnen und Absolventen zur Verfügung. Wenn der Bedarf zwischen 2010 und 2020 erheblich wächst, werden deutlich weniger junge Menschen die Ausbildungsstätten verlassen.

Insbesondere bei den Lehrkräften kann man heute schon absehen, dass durch Renten- und Pensionseintritt viele Lehrerinnen und Lehrer den Schuldienst nach 2010 verlassen werden - ein Bedarf, der aus gegenwärtiger Sicht dann durch Neueinstellungen kaum zu decken sein wird.“

Magdeburg, 2. November 2007