Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Der Neujahrsempfang der LINKEN im Burgenlandkreis

– in diesem Jahr etwas anders! –

Warum anders?

Neben Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie zahlreichen Mitgliedern  begrüßte Roland Claus (MdB, DIE LINKE) als stellvertretender Vorsitzender unseres Kreisverbandes  besonders herzlich Gäste, die als Flüchtlinge zu uns gekommen sind, aus Afghanistan, Eritrea und Syrien sowie Vertreterinnen und Vertreter von Initiativen, die Flüchtlingen helfen, wie Angelika Reininger vom Mehrgenerationenhaus Karsdorf/Wetzendorf, von den Tafeln aus Naumburg und Weißenfels, des Behindertenverbandes und von Jugendeinrichtungen.

Den Part der Begrüßung wollte eigentlich die neu gewählte Vorsitzende unseres Kreisverbandes und Direktkandidatin im Landtagswahlkreis 41 (Zeitz), Katja Bahlmann, übernehmen. Leider fiel sie kurzfristig, ebenso wie Diana Theil, eine weitere Kandidatin für die Landtagswahl, krankheitsbedingt aus.

Herzlich begrüßte deshalb R. Claus liebe Gäste wie Herrn Kerner von der Sparkasse Burgenlandkreis, Herrn Frohn vom Klinikum des Burgenlandkreises, die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Naumburg, Frau Schikor, Herrn Mischke von der MBA, , den stellvertretenden Landrat Herrn Engelhardt, die Vorsitzende der Linksfraktion im Kreistag Christine Krößmann sowie weitere Stadt- und Gemeinderäte, Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, ebenso Willi Knorr vom Kreissportbund und Andreas Plehn von der Naumburger Straßenbahn sowie Vertreter von NAUMBURGER TAGEBLATT und der MITTELDEUTSCHE ZEITUNG.

Der Einladung folgten weitere Vertreter von Unternehmen in der Industrie, der Landwirtschaft und der Wohnungswirtschaft.  Ein besonderes „Glück auf!“ galt den Vertretern und  Angehörigen der MIBRAG, die zu ihrem eigenen Neujahrsempfang zeitgleich in Hohenmölsen eingeladen hatten.

Gefreut hat uns auch sehr, Mitstreiter aus den Nachbar-Kreisverbänden Saalekreis (SK) und  Mansfeld-Südharz (MSH) unserer Partei bei uns begrüßen zu dürfen: Alexander Sorge als Vorsitzender des Kreisverbandes  SK und Christine Kümmel als stellv. Vorsitzende des Kreisverbandes MSH.

Begrüßt wurde ebenfalls DJ Silvan, ein Genosse aus unserem Nachbarkreisverband, dem es im Verlaufe der Veranstaltung vortrefflich gelang, mit musikalischen Beiträgen aufzuwarten und die anwesenden Gäste bestens zu unterhalten.

Roland Claus wünschte allen Anwesenden alles Gute für 2016 und erläuterte auch gleich, was DIE LINKE damit meint, wenn sie „alles Gute“ wünscht:

Sie meint: Eine Welt ohne Kriege und Waffenexporte! Er verwies dabei auf die kläglichen „Ergebnisse“ von mehr als 10 Jahren Krieg in Afghanistan. Die Stimme der LINKEN im Bundestag und im Kreistag sei nicht nur in der letzten Zeit deutlich zu vernehmen gewesen, wenn sie „Nein“ sagte und sagt zur Kriegsbeteiligung in Syrien, zu Waffenexporten nach Saudi-Arabien und Jemen, „Nein“ sagt zu einer sogenannten Entwicklungshilfe, bei der 1€ Einsatz 3€ Gewinn bedeuten.

Alles Gute meint, so Roland: Ein Land zum Leben-Ein Land zum Bleiben! Ein Land, in dem Daseinsvorsorge gewährleistet wird, ebenso gute Bildung (Lehrer), öffentliche Sicherheit (Polizisten) und Arbeit ohne Angst!  Ein Land, in dem nicht die Benachteiligten gegen noch Schwächere mobilisiert werden!

Auf die derzeitige Flüchtlingspolitik der Bundesregierung eingehend, bekräftigte er unseren bekannten Standpunkt, die Hilfe für Flüchtlinge sei ein Gebot des Humanismus. Der Bund müsse mehr zahlen. Ebenso gehöre dazu das Engagement für hierzulande Benachteiligte, Ausgegrenzte und Entwürdigte. Wir werden uns nicht abfinden mit einer sozialen Spaltung der Republik!

Deshalb am 13. März:

Sachsen-Anhalt  verändern, Sachsen-Anhalt nach vorn bringen! Nichts gegen selbstbestimmte Frühaufsteher, aber wichtiger ist doch CARPE DIEM!

Roland Claus wünschte ein paar erkenntnisreiche und angenehme Stunden und verwies auf die im weiteren Verlauf folgende kurze Vorstellung unserer beiden anwesenden Direktkandidaten zur Landtagswahl, Jan Wagner im Wahlkreis 42 (Naumburg) und Veit Raczek im Wahlkreis 43 (Weißenfels).

Er wünsche sich, so am Ende seiner Begrüßungsrede, dass wir 2017 über das Jahr 2016 sagen können: Mit viel Ungewissheit haben wir das Jahr 2016 begonnen, aber ein gutes Jahr daraus gemacht, weil wir unser Schicksal selbst bestimmt haben!

In bewegenden Worten schilderte später eine junge Frau aus  Afghanistan, die seit drei Monaten in Deutschland lebt, ihre persönlichen Gründe, aus ihrer Heimat flüchten zu müssen. Hier ihre Ausführungen...

Bemerkenswert waren auch die Worte und der Lichtbildervortrag  von Robby Clemens, ein Extremsportler aus Hohenmölsen, der 2007 erfolgreich die Welt zu Fuß umrundete. Er wusste  Interessantes zu berichten über Begegnungen mit Menschen in vielen Ländern der Welt und konnte  damit die Anwesenden in seinen Bann ziehen und einen Bogen schlagen zu den aktuellen Begegnungen mit den zu uns geflüchteten Menschen in unserer Region.  R. Clemens plant eine zweijährige und 25000 Kilometer lange Tour vom Nord- zum Südpol.


Unser Dank gilt dem Naumburger Hotel "Zur alten Schmiede" für ihre rund um freundliche Gastlichkeit und das Buffet. Dem NAUMBURGER TAGEBLATT danken wir für ihren aussagefähigen Artikel über unseren Neujahrsempfang 2016. Hier nachzulesen... .