Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Ostermarsch 2013 im Droyßiger-Zeitzer Forst

 Die Bürgerinitiative “Kein Schuss im Zeitzer Forst“ hatte allen Grund zur Freude. Mit ca. 800 Teilnehmern (Angaben des Veranstalters) war der Ostermarsch im Zeitzer Forst einer der größten im gesamten Bundesgebiet und wohl der einzige, der noch einmal deutlich mehr Menschen mobilisieren konnte als im Vorjahr.
Am Anliegen und den Rahmenbedingungen hat sich wenig geändert – noch immer kämpfen die Anwohner für eine zivile Nutzung ihres Zeitzer Forstes. Und trotz offizieller Rücknahme ein Baugenehmigung und der Freigabe zweier Wege durch die Bundeswehr dufte man auch in diesem Jahr nicht durch den Forst marschieren. Polizei und Feldjäger standen bereit, dieses Verbot auch durchzusetzen.
“Das Volk sind immer noch wir und wir fordern unser Recht ein“, erklärte Dieter Kmietczyk unmissverständlich. Der Bundestagsabgeordnete Roland Claus prangerte bei der Gelegenheit die Finanzpolitik der derzeitigen Regierung an: “[…] Sparen beim Arbeitsmarkt, Sparen bei den Kommunen, Kaputtsparen von Bildung und Hochschulen. Nur beim Militär geht der Etat stetig nach oben.“ Die Vorstellung einer friedlichen Welt ließe sich auf diesem Wege jedenfalls nicht verwirklichen, so R. Claus.

siehe auch: myheimat.de