Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Radtour auf den Spuren der Kämpfer des Aktions-Ausschusses von 1920

In Weißenfels und Umgebung

Mitglieder des Kreisverbandes DIE LINKE.Burgenlandkreis unternahmen am 17. Juni 2012 eine Radtour zu den Orten des Kampfes der Arbeiterverbände gegen den Kapp-Putsch. reffpunkt war der Bahnhof Weißenfels, den damals die SiPo (Sicherheitspolizei) besetzt hielt. Es entwickelte sich sogleich eine anregende Debatte über den geleisteten Widerstand der Aktions-Ausschüsse (SPD, USDP, KPD) in Weißenfels und Naumburg gegen die Kapp-Truppen.

Weiter ging es dann zum Kulturhaus, dem Sitz des Aktionskomitees der streikenden und kämpfenden Arbeiter. Danach fuhren wir bei sonnigem Wetter zum Haupostamt, das im März 1920 ebenfalls durch die SiPo kontrolliert wurde. Hans Klitzschmüller berichtete über interessante Details. Anschließend kamen wir in die Jüdenstraße. Hier wurden damals zwei junge Arbeiter erschossen. Kurze Zeit darauf eröffnete eine Sipo-Abteilung das Feuer auf Demonstranten und unbeteiligte Bürger.

Das Weißenfelser Schloss war eine weitere Station. Von hier aus zogen sich am 21. März 1920 die SiPo-Einheiten unter den Angriffen der Arbeiter nach Naumburg zurück, um sich

(a) in den Schutz der dort stationierten Reichswehr zu begeben und

(b) das Gefängnis von Naumburg mit zu sichern.

Gestützt auf überlieferte Berichte folgten wir dem Rückzug der SiPo Truppen über Wiedebach, Grube Constantin, Prittitzer Bahnhof, bis nach Plotha.

Unterwegs gab es über die Kämpfe zwischen SiPo und Aktions-Ausschuss immer wieder Informationen und Diskussionen. In Plotha drehten sich die Gespräche auch um die Ereignisse in Naumburg und Bad Kösen.

Mit unserer Radtour gedachten wir dem Kampf der Aktions-Ausschüsse gegen die Gefahr eines Militärputsches und damit für die Erhaltung der Republik – also für die Demokratie!

Viele Eindrücke auf der Strecke und auch offene Fragen zu den Ereignissen im März 1920 führen uns im Herbst noch einmal auf die Tour zwischen Weißenfels und Naumburg. 

Hans Klitzschmüller (Weißenfels) und Detlef Belau (Naumburg)