Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

außerordentliche Tagung des 3. Parteitages

Birke Bull als Vorsitzende gewählt

Genosse Dr. Wolfgang Süß, unser Delegierter zur außerordentlichen Tagung des 3.Landesparteitages des Landesverbandes Sachsen-Anhalt am 21. Juli 2012 formuliert seine Eindrücke wie folgt: 

  • Gefallen hat mir die konstruktive und optimistische Stimmung in Reden und Diskussionsbeiträgen der Delegierten und Gäste.
  • Die Vertreter der Gewerkschaften - von Verdi, der Polizei, der Post – erklärten in ihren Grußworten übereinstimmend: Die Linkspartei wird gebraucht, ohne sie werden die brennenden sozialen Probleme und Fragen in der Gesellschaft an den Rand gedrängt!
  • Jochen Tschiche – einst Regierungspartner von Reinhard Höppner (SPD)als führender Kopf der Partei Bündnis 90/ Die Grünen und von der PDS toleriert – rief uns zu: Macht Eure Partei glaubwürdig und kämpft! Es sei ein grundsätzlicher Umbau der Gesellschaft notwendig. Der Sozialismus liege vor uns!
  • Der Vorsitzende unserer Partei, Bernd Riexinger, bekam Unterstützung, Sympathie und viel Beifall für sein engagiertes Auftreten. Er nahm die Erklärung von Katja Kipping und ihm „Den Aufbruch organisieren – Vorhaben für die kommenden 120 Tage“ zum Ausgangspunkt seiner Rede. Ich bin überzeugt, er und Katja Kipping verdienen unser Vertrauen und brauchen es auch, um die Linkspartei weiter aus der zum großen Teil selbst verursachten Lage nach vorn zu führen. Bernd Riexinger machte noch einmal nachdrücklich deutlich: In der Linkspartei gibt es unter den Mitgliedern 80 % Gemeinsamkeiten und 20 % Unterschiede in der der Einschätzung der Lage und den Vorstellungen zum weiteren Voranschreiten. Über die Unterschiede müssen wir uns in einem offenen und konstruktiven Meinungsstreit auseinandersetzen und Lösungen finden!
  • Petra Sitte meinte, Wir brauchen Lösungen statt Losungen. Das passt sicher auch zu den Überlegungen von Bernd Riexinger.
  • Das Hauptanliegen des Parteitages war die Wahl des/der neuen Landesvorsitzenden.   Ich halte Birke Bull für die Richtige in dieser wichtigen Funktion, habe sie darum auch mit einer kurzen Erklärung unterstützt und gewählt. Ich kenne sie lange und finde, sie hat gelernt und die Fähigkeit ausgeprägt, auch kontroverse Diskussionen mit Gewinn für alle zu gestalten. Das braucht die Partei jetzt und für einen langen Zeitraum. Und Birke Bull braucht Kraft und Ausdauer und dazu unser Vertrauen. Mit dem Wahlergebnis von fast 90 %  hat sie einen guten Anfang geschafft.
  • Zuvor war Matthias Höhn mit herzlichem Applaus und Worten des Dankes für seine gute Arbeit im Landesverband Sachsen-Anhalt verabschiedet worden. Ihn begleiten beste Wünsche für seine verantwortungsvolle Arbeit auf Bundesebene.