Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Tag der Erinnerung, Mahnung und Begegnung – des Aktionstages gegen Neonazismus, Rassismus und Krieg in Naumburg

Das "Naumburger Tageblatt" schrieb: "Einen Tag der Erinnerung, Mahnung und Begegnung am 11. September hat die Partei DIE LINKE in kleiner Gruppe an der Gedenkstätte im Naumburger Stadtpark mit einer Kranzniederlegung begangen. Damit erinnerte sie an die Opfer des Faschismus. In seiner Rede sprach Harald Uske, Vorsitzender des Stadtverbandes Naumburg, über das Problem des gesellschaftlich akzeptierten Rassismus. Auch an die Terroranschläge in New York vor zehn Jahren und die jüngsten Ereignisse in Norwegen erinnerte Uske. Außerdem definierte er den Tag der Mahnung nicht nur als Aktionstag gegen den Rassismus und Neonazismus, sondern auch gegen den Krieg."  Hier seine vollständige Rede.

Tag der Erinnerung, Mahnung und Begegnung – des Aktionstages gegen Neonazismus, Rassismus und Krieg in Hohemnölsen

Anläßlich unserer Kranzniederlegung am Denkmal für die "Opfer des Faschismus" in Hohenmölsen wurden zwei Gedenktafeln für die derzeit einzig bekannten Opfer des Faschismus in unserer Stadt der Öffentlichkeit übergeben. Es handelt sich dabei um den Kommunisten Max Kunath und den jüdischen Kaufmann Max Hirschberg. Diese Gedenktafeln wurden auf Initiative der Hohenmölsener LINKEN und ihrer Stadtratfraktion und mit einstimmigem Stadtratsbeschluß verlegt. Die Festrede hielt Genosse Dr. Konrad Thierbach. An der festlichen Veranstaltung hatten ca. 40 Bürgerinnen und Bürgern teilgenommen, neben den Hohenmölsenern auch Genossen aus Teuchern und unser Bürgermeister Andy Haugk, der ebenfalls bewegende Worte an die Anwesenden richtete. Seine Teilnahme hat uns besonders gefreut, war es doch in der Vergangenheit eher unüblich, dass der Bürgermeister - trotz Einladung - an ähnlichen Veranstaltungen teilnahm!

Frank Weidauer